Neue Perspektiven für die Lebertransplantation

Neue Perspektiven für die Lebertransplantation

RAUMEDIC-Schlauchset leistet wertvolle Dienste in der Transplantationsmedizin

Für metra, ein neues Gerät für Lebertransplantationen der britischen Firma OrganOx Ltd fertigt RAUMEDIC ein komplexes Schlauchset. Im Gesamtsystem hilft das Set dabei, Spenderlebern für bis zu 24 Stunden „ex vivo“, also außerhalb des Körpers, künstlich zu durchbluten. 

  • „metra“ könnte die Transplantationsmedizin revolutionieren. (Quelle: OrganOx Ltd)

Organkonservierung außerhalb des Körpers

Die Erfolgsaussichten von Lebertransplantationen sind grundsätzlich sehr gut. Allerdings wird die Durchführung der Transplantation durch den Mangel an geeigneten Spenderorganen stark eingeschränkt. Allein in Großbritannien verstarben im vergangenen Jahr etwa ein Fünftel der Patienten, die auf der Warteliste für Lebertransplantationen standen. Paradoxerweise waren fast 500 Lebern von verstorbenen Organspendern gar nicht erst entnommen oder transplantiert worden. Denn der Zustand vieler Spenderorgane machte es unwahrscheinlich, dass diese nach dem Aufbewahren in einer Kühlbox noch funktionierten. Obwohl bei Lebertransplantationen im Laufe der Zeit jede Menge Fortschritte erzielt wurden, hat sich die Methode der Organerhaltung in 30 Jahren kaum verändert.

Während Spenderorgane traditionell in einer mit Eis befüllten Box gekühlt und gelagert werden, hält die maschinelle Perfusion mit OrganOx metra die Leber vor der Transplantation auf normaler Körpertemperatur. Gleichzeitig werden dem Organ sauerstoffreiches Blut, Medikamente und Nährstoffe über das RAUMEDIC-Schlauchset zugeführt. Somit geht man davon aus, dass mit der Transplantation verbundene Gewebeverletzungen erheblich verringert werden.

Von der Fertigung bis zur Sterilisation

Das komplexe Schlauchset von RAUMEDIC ist integraler Bestandteil von metra. Dafür müssen mehr als 200 Komponenten hergestellt und assembliert werden. Diverse Silikon- und PVC-Schläuche, ECC-Konnektoren und artikelspezifische Spritzgussteile kommen zum Einsatz. Mit großer Sorgfalt werden alle Einzelteile am RAUMEDIC-Hauptsitz Helmbrechts händisch im Reinraum zusammenmontiert. Sorgfältiges Arbeiten ist auch notwendig, muss doch die Funktionsfähigkeit für ganze 24 Stunden gewährleistet sein. Nach der Montage werden die Sets verpackt und mittels Ethylenoxid-Behandlung (EtO) sterilisiert.

  • Als größtes Produkt bei RAUMEDIC unterstützt das Schlauchset im Gesamtsystem dabei, die Funktion des Spenderorgans aufrechtzuerhalten.

Zusammenarbeit begann im Start-up-Spirit

„Aktuell liefern wir mehrere hundert Schlauchsets pro Jahr an unseren Kunden, Tendenz steigend“, sagt Axel Wunderlich. Der RAUMEDIC-Anwendungstechniker betreut das Projekt um das komplexe Schlauchset bereits seit dem Jahr 2009. Damals handelte es sich bei OrganOx noch um ein Start-up-Unternehmen. Heute rettet das Transplantationsgerät metra schon einigen Menschen das Leben. „Wir sind stolz, dass unser Unternehmen einen Beitrag zu dieser revolutionären Technik leisten kann“, erklärt der Ingenieur. Im Februar 2018 führte das Innsbrucker Transplantationszentrum als eines der ersten Zentren in Europa das innovative Gerät außerhalb einer klinischen Studie ein. 

"metra" im praktischen Einsatz

Im Februar 2018 nahm die Uniklinik Innsbruck als eines der ersten europäischen Transplantationszentren metra von der britischen Firma OrganOx Ltd außerhalb einer klinischen Studie in Betrieb. (Quelle: Tirol-Kliniken)

Zukunftsfähige Technik

Bislang werden Spenderlebern nach der Entnahme bei niedrigen Temperaturen in einer Kühlbox konserviert. Bis zur erneuten Durchblutung des Organs im Körper des Empfängers bleiben dem Transplantationsteam aktuell nur etwa acht Stunden Zeit. OrganOx metra verlängert diese Zeitspanne auf bis zu 24 Stunden, so dass:

  • Lebertransplantationen künftig planbarer werden und dabei das Belegungsmanagement von Operationssälen verbessert werden kann.
  • Noteingriffe in der Nacht bald der Vergangenheit angehören könnten.
  • Auch Spenderlebern von älteren Personen in Frage kommen, da vor der Transplantation ausführliche Organtests durchgeführt werden können. 

Der weltweite Zulassungsprozess für das neuartige Transplantationsgerät ist in vollem Gange. Eine CE-Zulassung für die EU existiert bereits und in den USA läuft derzeit eine multizentrische Studie.    

  • Transplantationsmediziner verladen eine Spenderleber in das Gerät. (Quelle: MUI/F. Lechner)

Kontakt

Haben Sie Fragen zum Thema? Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme!

Axel Wunderlich

Produktmanager Anwendungstechnik, Business Unit Systems

E-Mail: systems@raumedic.com