Drähte und Fasern mittels Thermoplastextrusion ummanteln

Drähte und Fasern mittels Thermoplastextrusion ummanteln

Unendliche Möglichkeiten

Die medizinischen Anwendungen für kunststoffummantelte Drähte, Litzen und Fasern sind vielfältig. So können sie als Führungshilfe bei minimal-invasiven Eingriffen oder als Elektroden zur Signalübermittlung, beispielsweise auf dem Gebiet der Neurostimulation, genutzt werden. Auch für medizintechnische Zwecke ist die Drahtummantelung ein gefragtes Verfahren. Beispielsweise dann, wenn es darum geht, kleindimensionierte Kathetersysteme mit besonders dünnwandigen und gleitfähigen Innenschichten auszustatten. Der innenliegende Draht wird in diesem Fall als Konfektionshilfe zur Fertigung sogenannter PTFE-Liner benötigt.

Vielzahl an Anwendungen und Herstellverfahren

Kurzum: Kunststoffummantelte Drähte, Litzen und Fasern können im medizinischen und medizintechnischen Einsatz ganz unterschiedliche Funktionen erfüllen: 

  • Zur Übertragung elektrischer Signale 
  • Als Isolierung oder Korrosionsschutz für das innenliegende Trägermaterial
  • Zur Herstellung einer besonders dünnen, gleitfähigen Polymerschicht


So divers wie die Anwendungsfelder sind beinahe auch die Methoden, mit denen metallische und synthetische Trägermaterialien ummantelt werden können. Häufig wird die Polymerbeschichtung in mehreren Verarbeitungsschritten aufgebracht und unter hohen Temperaturen mit Draht, Litze oder Faser verbunden. Denn am Ende muss die Ummantelung die benötigte Stabilität und Verbundfestigkeit aufweisen. Mehrere Trocknungs- und Aushärtezyklen sind hierfür notwendig, wodurch sich die Fertigungszeit verlängert. Neben dem größeren Zeitfaktor bergen mehrstufige Prozesse die Gefahr, dass sich nach jedem Schritt Partikel auf der Ummantelung ablagern. 

 

Partikelablösung gilt es zu vermeiden

„Oft zeigt sich erst bei mechanischer Beanspruchung, also im späteren praktischen Einsatz, wie es um die Beschichtungsqualität bestellt ist“, sagt Daniel Riechelmann, Anwendungstechniker bei RAUMEDIC, und verdeutlicht: „Wird der Draht beispielsweise gebogen, kann sich die Beschichtung vom Trägermaterial ablösen, wenn diese nicht optimal aufgebracht wurde.“ Ebenso könnten mikroskopisch kleine Partikel von der Polymerschicht abplatzen. „In diesem Fall spricht man von Material Flaking“, erklärt Riechelmann den unerwünschten Effekt.

Für den medizinischen Einsatz müssen solche Folgen unbedingt ausgeschlossen werden. Denn zum Teil verbleiben die beschichteten Drähte auch als Langzeitimplantate im Körper. Auf der anderen Seite könnten bei intrakorporalen Behandlungen Flüssigkeiten in poröse Beschichtungen eindringen und somit Kunststoffpartikel in den Blutkreislauf des Patienten schwemmen.

Thermoplastische Mikroextrusion neu gedacht

Deshalb setzt das Unternehmen aus Helmbrechts auf die Mikroextrusion. „Mit VariCoat® haben wir ein Single-Step-Verfahren entwickelt, das eine robuste und gleichmäßige Ummantelung mit einer Vielzahl an Hochtemperatur-Polymeren, technischen Polymeren und Standardpolymeren erlaubt“, beschreibt Daniel Riechelmann den thermoplastischen Extrusionsprozess. Statt Schicht für Schicht aufzutragen, werden Polyamide (PA) und Werkstoffe wie PTFE, FEP, amorphes PEEK oder PUR in einem einzigen Verarbeitungsschritt direkt auf das Trägermaterial extrudiert. Schon während der Extrusion prüfen Inline-Messsysteme die Beschichtung auf etwaige Fehlstellen und messen Exzentrizität und Außendurchmesser. 

„Wir können Schichtdicken von 0,01 bis 1,0 Millimeter realisieren und verarbeiten ausschließlich biokompatible ʻMedical-gradeʼ-Kunststoffe. Unsere Fluorpolymere sind zu 100 Prozent PFOA-frei und zeichnen sich durch eine homogene, geschlossene Oberflächenstruktur aus“, erläutert Riechelmann. Diese guten Gleiteigenschaften machten eine zusätzliche Beschichtung obsolet.

  • Ob als Elektroden für die Schmerztherapie, zur Nervenstimulation bei Kontinenzstörungen oder auch als Lichtleiter – ummantelte Drähte, Litzen und Fasern werden in der Medizin vielseitig eingesetzt.

Vielfalt bei optimalen Produktionsbedingungen

  • Klein, kleiner, mikro: Auf kleinstdimensionierte Drähte, Litzen und Fasern kann im VariCoat®-Verfahren eine umlaufende Thermoplastschicht mit minimal 0,01 Millimetern Schichtdicke extrudiert werden.

Auch in puncto Trägermaterialien sind den Möglichkeiten kaum Grenzen gesetzt. Mit Hilfe des VariCoat®-Verfahrens werden Drähte und Litzen aus leitfähigen Materialien wie Edelstahl, Kupfer und Platinlegierungen, aber auch Glasfasern und synthetisches Kevlar mit einer Polymerschicht versehen. Der zu ummantelnde Kern kann dabei einen Durchmesser von 0,025 mm bis 1,5 mm aufweisen. Viele variable Parameter also, auf die der Kunde Einfluss nehmen kann. „Bei uns gibt es kein Standardportfolio“, fasst Daniel Riechelmann zusammen und führt weiter aus: „Ob Schichtdicken, Ummantelung, Trägermaterial oder auch der Grad der Verbundfestigkeit beider Komponenten – VariCoat® ermöglicht kundenspezifische Lösungen.“ 

RAUMEDIC fertigt die beschichteten Drähte und Fasern ausschließlich im Reinraum der ISO-Klasse 7. Die Belastung durch Keime und Partikel bleibt somit schon von Haus aus äußert gering. Darüber hinaus können die Produkte gleich weiterverarbeitet werden, da keine anschließende Reinigung erforderlich ist.  

Kontakt

Haben Sie Fragen zum Thema? Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme!

Daniel Riechelmann

Produktmanager Anwendungstechnik,
Tubing