ICP-Messung

Messung des ICP (intrakranieller Druck) im Gehirn

Indikationen der ICP Messung

Die kontinuierliche Messung des ICP (intrakranieller Druck) ist ein invasives Verfahren, um den Druck im Inneren des Schädels zu erfassen.

Durch das beschränkte Ausdehnungsvolumen des Gehirns aufgrund der festen Schädeldecke kommt es bei einem Volumenanstieg im Schädelinneren auch zu einem Anstieg des ICP. Eine präzise Überwachung des Drucks im Schädelinneren ist deshalb sehr wichtig, da die klinischen Symptome zunächst unspezifisch sind. Indikationen zur Messung des ICP sind:

  • Schweres Schädel-Hirn-Trauma (SHT)
  • Höhergradige Subarachnoidalblutung (SAB)
  • Tumore
  • Hirninfarkte
  • Hydrocephalus
  • Intraparenchymatöse und intraventrikuläre Hirnblutungen
  • Schwere Verläufe einer Meningitis
  • Bei allen komatösen polytraumatisierten Patienten
  • Bei allen Komapatienten mit unbekannter Ätiologie

Messorte der ICP Messung

Eine Messung des ICP (intrakranieller Druck) kann an unterschiedlichen Orten des Gehirns erfolgen.

Bei der parenchymatösen ICP Messung wird der Druck mittels des Messkatheters NEUROVENT-P direkt im Hirngewebe ermittelt.

Für die direkte Druckmessung in den Ventrikeln stehen in unserem Produktportfolio verschiedene Arten von ventrikulären Messkathetern zur Verfügung. Aufgrund der zusätzlichen Drainagefunktion der NEUROVENT-Katheter wird aus den Ventrikeln überschüssiger Liquor cerebrospinalis drainiert. Durch die Ableitung von Liquor cerebrospinalis wird parallel der erhöhte ICP abgesenkt. Erleichtert wird die Implantation durch unterschiedliche Applikationshilfen wie Stilett oder einem Führungsdraht. Eine Besonderheit stellt der NEUROVENT mit Hülsengehäuse dar, da dieser Messkatheter die parenchymatöse ICP Messung und die Drainage von Liquor cerebrospinalis in den Ventrikeln ermöglicht. Alternativ steht der NEUROVENT VP 16 zur Verfügung, der die Möglichkeit zur Neuronavigation mittels eines Stiletts bietet.

Bei der epiduralen Druckmessung wird die NEURODUR-Drucksonde direkt auf der Dura platziert. Erfasst wird der ICP indirekt über die elastische Dura.

  • NEUROVENT-P
  • NEUROVENT
  • NEUROVENT mit Hülsengehäuse
  • NEUROVENT VP 16
  • NEURODUR

NEUROVENT-P: Parenchymatöse ICP Messung

NEUROVENT: Ventrikuläre ICP Messung

NEUROVENT mit Hülsengehäuse: Parenchymatöse ICP Messung und ventrikuläre Drainage

NEUROVENT VP 16: Bietet die Möglichkeit zur Neuronavigation mittels Stilett

NEURODUR: Epidurale ICP Messung